Behandlungsakte III

Ich wurde ja bis zum 30.04.2008 von dieser "Tierärztin" behandelt.

 

Mein Gesundheitszustand wurde auch durch die vielen Tabeletten nicht besser. Diese Tierärztin sagte meinem Frauchen: "Ich soll spätestens in einer Woche wieder vorgestellt werden."

 

Mein Frauchen und Herrchen wollten sich also eine zweite Meinung einholen, und so telefonierte mein Frauchen am Abend des 02.05.2008 mit einer anderen Tierarztpraxis.

Nach meinen geschilderten Gesundheitszustand hätte ich sofort kommen dürfen. Mein Frauchen einigte sich auf den 03.05.2008, und ich sei dafür gleich der erste Patient.

 

Mein Herrchen hatte beim Gassi gehen wieder meinen Urin für eine Untersuchung abgefangen und trug mich dann in die neue Tierarztpraxis, da ich total kraftlos war. Mein Frauchen regelte an der Anmeldung noch meine Personalien.

 

Mein abgefangener Urin wurde sofort von dem neuen Tierarzt untersucht. Parallel wurde mir ganz viel Blut abgenommen, sowie Ohren, Mäulchen und Zähne angeschaut und nicht zuvergessen das Abhorchen.

Nach kurzer Zeit waren alle Laborwerte fertig. Diese Tierärzte haben meinem Frauchen und meinem Herrchen meine schrecklichen Krankheiten mitgeteilt.

 

Nix mit schlimmen "Blasensteinen oder Harnabsatzstörungen"! Hepatopathie - Niereninsuffizienz - Anämie - Granulzytose.

Wie werden sich wohl mein Frauchen und Herrchen nach langem diskutieren entscheiden?

 

Es wurde bei mir ein "Rettungsversuch" eingeleitet. Sofort bekam ich eine Infusion, damit mein Körper entgiftet wurde. Und es gab sogar ein Diät - Nassfutter. Auf meinem späteren Röntgenbild wurde eine geschwollene Leber festgestellt. Nach diesen Infusionen war ich richtig dick und nach meinem Urinabsatz wieder dünn.

Nach meiner ersten Infusion fühlte ich mich viel besser und war auch munterer, bin am Abend sogar auf meinen Lieblingssessel gesprungen und mein Frauchen und Herrchen waren richtig glücklich.

 

Die Besuche in dieser neuen Tierarztpraxis waren super! Ich habe mich immer auf diese tolle Waage gesetzt und konnte alles im Wartezimmer beobachten.

Wenn mein Herrchen auf den Parkplatz der Tierarztpraxis fuhr, konnte ich es gar nicht abwarten, die Praxis zu betreten.

 

Mein Frauchen hatte mir sogar noch eine schicke Leine gekauft. Mein Gesundheitszustand wurde wieder schlechter.

Am Abend des 15.05.2008 hat mich mein Frauchen mit meiner Decke in die neue Tierarztpraxis gebracht. Oh je, alle waren wieder traurig. Ich bekam wieder meine Infusion.

 

An dieser Stelle müsst Ihr es erfahren: Der beklagte Tierarzt hat dem Amtsgericht versichert, dass ich in der Tiermedizinischen Hochschule Hannover schon diese über mehrere Tage verabreichte Infusion hätte bekommen müssen, Aber seine angestellte Tierärztin hatte doch meinen Harnstoffwert/Nierenwert in ihrer Überweisung für die Klinik vergessen!

Woher sollte also die Klinik das denn wissen? Aber warum wurde mir denn diese lebensnotwenige Infusion nicht von dieser angestellten Tierärztin nach dem Besuch in der Klinik verabreicht?

Und warum um alles in der Welt sollte ich dann auch noch unbedingt am 16.11.2007 kastriert werden?

 

Statt mir gesundheitlich zu helfen, wurden mir von dieser Tierärztin gesundheitsschädigende und auch noch toxisch wirkende Medikamente verabreicht. Warum habe ich noch so viele Impfungen bekommen? Ich brauchte gar keine Impfungen mehr! Mit jedem verabreichten Medikament hat diese Tierärztin meine Organe noch mehr geschädigt!

Download
Untersuchungsergebnisse der nachbehandelnden Tierärzte
img031.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.4 MB

Weil sich meine Blutwerte auch bis zum 05.05.2008 nicht verbessert haben, musste mein Frauchen sofort in die zuvor behandelnde Tierarztpraxis fahren und meinen Medikamentennachweis holen.

Nach meiner Infusions - Behandlung - ist mein Frauchen sofort in diese Praxis gefahren.

 

Puhhhh, die Ehefrau des Tierarztes und diese Tierärztin haben sich erschrocken, als mein Frauchen in der Tür der Tierarztpraxis stand.

Was sie möchte, wurde mein Frauchen gefragt. Mein Frauchen antwortete nur: "Den Medikamentennachweis von Goli, wir haben die Tierarztpraxis gewechselt."

Die beiden Damen haben diesen ausgedruckt, kontrolliert und meinem Frauchen gegeben.

Danach ist die Ehefrau von dem Tierarzt zu meinem Frauchen richtig böse geworden. Huhuhu, sie hat sie sogar aus ihrer Praxis verwiesen.

Mein Frauchen hatte diesen  Ausdruck von 2 Seiten vom 05.05.2008 und hat diesen sofort meinen neuen Tierärzten gefaxt.

Anschließend hatte mein Frauchen diese 2 Seiten in meinen Ordner abgelegt. Ja, ich hatte auch einen Ordner.

da steht drauf: " Unser Goli" Krankenkasse- Rechnungen u.s.w.

 

Download
" Medikamentennachweis" vom 05.05.2008
img029.pdf
Adobe Acrobat Dokument 832.6 KB

Warum einen Medikamentennachweis? Sollte ich etwa vergiftet worden sein?

 

 

Diese Fragen werden zum Glück im Gutachten von Frau Dr. med. vet. Ziegler beantwortet. Aber nun mal eine Frage von mir an Euch: Habt Ihr schon die "Lösung", warum diese Tierärztin mich so fürchterlich quälte?

 

Rechnet mal selbst , wie oft ich von dieser Tierärztin unnötig gestochen wurde. Ich habe auch manchmal richtig geschrieen und doll zur Zeite gebissen.

Diese Tierärztin hatte mir auch mal einen Maulkorb verpasst!

 

Ich versichere Euch: Meine nachbehandelnde Tierärztin und Tierarzt haben alles richtig gemacht.

 

Wo ich und wie ich verstorben bin, lest Ihr unter der Regenbogenbrücke.